Impro-Workshops: Auftraggeber

Stimmimpro-Fan Dipl. Psych. Andras Wienands, Berlin – Geschäftsführer GST GmbH, Systemischer Lehrtherapeut, Therapeut, Berater und Supervisor (DGSF), Mitglied der DGSF, AFTA, EABP, DGK

Als Geschäftsführer der Gesellschaft für Systemische Therapie und Beratung Berlin (GST GmbH), einer staatlich anerkannten Ausbildungsstätte im Bereich der Psychotherapie/Approbation, an der sich derzeit rund 500 Ausbildungsteilnehmer (Ärzte, Psychologen, Sozialpädagogen) befinden, kann ich – nachdem ich Johanna Seiler seit 2008 immer wieder für unsere Kongresse gebucht habe – eines in aller Kürze sagen:
Johanna Seiler ist ein Phänomen!
Wer würde erwarten, dass sich Jemand in der Humboldt Universität Berlin vor 1000 Kongressteilnehmer einer wissenschaftlichen Jahrestagung stellt, mir nichts dir nichts zu singen anfängt und nach 2 Minuten 1000 Teilnehmer mitsingen? Zumindest mein Vorstellungsvermögen würde das übersteigen, hätte ich es inzwischen nicht mehrere Male erlebt. Aber das Schönste daran ist, dass nach fünfzehn Minuten ausschließlich gelöste und lächelnde Gesichter im Raum zu finden sind.

Auch als Workshop-Leiterin ist Johanna Seiler sensationell.
TeilnehmerInnen, die zum Beispiel zu Beginn klar stellen, dass sie sich zwar schon ein Leben lang danach sehnen, singen zu können, aber ihre eigene Stimme schrecklich finden und für musikalisch unbrauchbar halten, singen dann am Ende des Workshops in einer so schönen und unbefangenen Weise, dass man es nicht für möglich gehalten hätte. Hätte ich es nicht selbst erlebt, würde ich es nicht glauben. Der Workshop, den ich für mein Team gebucht hatte, war mehr als nur eine weitere Form der Teamentwicklung: So viel gelacht haben wir selten und so viele berührende Momente hatten wir selten. Jederzeit wieder!

Sollte es stimmen, dass die Stimme das Tor zur Seele ist, kann ich nur sagen:
Johanna Seiler versteht es wie keine zweite in ihrem Fach, den Menschen dieses Tor zur Seele zu öffnen; vermutlich, weil sie selbst eine so große Seele hat.

 

Workshop-Organisatorin Juliane Rüster, Munkbrarup – Kunsttherapeutin

Wenn ich etwas zu Johannas Kursen sagen soll, dann fehlen mir jedes Mal die Worte. Auch ihre eigene Beschreibung ihrer Arbeit kommt mir wie Untertreibung vor.
Denn was wir in ihren Kursen erfahren haben, lässt sich Außenstehenden gegen-
über nur schwer beschreiben – vielleicht am treffendsten frei nach Michael Ende:
… Zum Elfenbeinturm hinauf führen viele Stufen, die Du ersteigen kannst. Das letzte Stück aber ist glatt, stufenlos und unerklimmbar. Keiner, der je hinauf gelangt ist, kann sagen, wie er das geschafft hat. Es muss einem geschenkt werden…

Die Stimme, der Körper, die Seele – nur in Freiheit und Liebe kann alles zusammen erklingen: Eigentlich gelangt man in Johannas Kurs an seine persönliche Grenze, dahin, wo die Stufen aufhören, die durch Willen und Verstand allein bezwungen werden können. Aber im Singen und durch das Singen findet sich auf einmal ein Weg, der die eigenen Freiräume erweitert und Grenzen öffnet. Plötzlich ist da Freude und Überraschung, Lebendigkeit und Fühlen, wo zuvor ein kaum wahrnehmbarer innerer Widerstand oder Blockaden im Instrument Körper waren.

Neben meinen eigenen Erfahrungen war es sehr berührend, Johannas einfühlsame Begleitung der anderen Teilnehmer wahrzunehmen.
Sie führt jeden auf seinem musikalischen und inneren Weg ein paar Schritte hinauf, unterstützt – immer im Musikalischen bleibend – und fängt auf, wo Hilfe benötigt wird.
Letztendlich ist Improvisation gerade mit der Stimme für mich ein Weg zur individuellen Freiheit, Ausdruck der eigenen Kreativität, mitschwingender Körper, Klang. Eine faszinierende Möglichkeit, auch für meinen beruflichen Weg als Kunsttherapeutin, sich eingebettet in das Medium der Musik an die innere Arbeit zu wagen! Vielen Dank!

Workshop-Organisatorin Christina Gürtler, Bielefeld – Sängerin, Stimm-Coach

Mit Johanna Seiler als Improcoach zu arbeiten bedeutet, gleichzeitig mit höchster musikalischer Kompetenz beraten und mit großartigem pädagogischen Gespür an die zentralen Punkte des musikalischen Selbstausdrucks herangeführt zu werden. Auf der einen Seite können alle „Bausteine“ des improvisierten Singens erlernt werden (Patternbildung mit verschiedenen Schwerpunkten, Rhythmusschulung, Intonationssicherheit, perkussive Elemente, Basslinien usw.). Im Einzelcoaching schneidet sie Übungen auf den jeweiligen Bedarf zu; in den Workshops mit Gruppen stellt sie eine Vielzahl von z.g.T. selbst entwickelten Gruppenübungen und-konstellationen bereit, durch die alle den großen Kosmos der improvisierten Musik erfahren können.
Auf der anderen, entscheidenden Seite unterstützt Johanna konsequent darin, den „Kern der eigenen Musikalität“ zu finden und diesen „Schatz zu heben“. Sie zeigt verschiedene Quellen auf, aus denen Material für die musikalische Ausdrucksfähigkeit gewonnen werden kann, arbeitet an Blockaden auf verschiedenen Ebenen und an den Fragen: „Wo hindere ich mich selbst daran, der Musik zu folgen?“, sie weist feinfühlig auf „Muster“ hin, die wiederkehrend und limitierend benutzt werden und öffnet so den Raum für Selbsterkenntnis und erste Schritte zu neuen Wegen. Selbstredend bahnt dies auch immer Entwicklungsschritte nicht nur auf musikalischer, sondern auch auf persönlicher Ebene an.
Johannas Coaching zeichnet sich aus durch uneingeschränktes Engagement für die „Musik des jeweiligen Gegenübers“. Unübersehbar ist die Freude an der musikalischen Authentizität, zu der sie ihre Schüler hinführt. Bemerkenswert ist die Atmosphäre von „Sicherheit“ durch absolute Wertschätzung jeder musikalischen Äußerung – so können alle Vertrauen aufbauen und sich der Musik widmen, ohne in persönlichen Ängsten steckenzubleiben. Das ermöglicht die Erfahrung, wirklich an die Musik angebunden zu sein, sich im Singen frei zu fühlen und gelingend musikalisch zu kommunizieren… – was einfach glücklich macht!
Johanna geht sehr individuell auf jeden Menschen ein, arbeitet mit höchster Aufmerksamkeit und Achtsamkeit und mit viel, viel Humor – gleichzeitig führt sie Gruppen sehr klar und professionell und kommt in ihren Kommentaren immer auf den „entscheidenden Punkt“, so dass nie die Atmosphäre von Beliebigkeit entsteht – eine sehr gelungene Mischung!
Seit ich zum ersten Mal mit Johanna Seiler gearbeitet habe, bin ich begeistert und will mehr über diese Arbeit wissen – diese Art zu singen ist ein großes Geschenk, das die Menschen zu ihrer ureigenen Musikalität zurückführt, sie damit auch zurückbindet an ihr ursprüngliches Sein – es fasziniert mich, dass die Menschen ganz anders – gelöster, fröhlicher – sind, nachdem sie diese Erfahrungen des Singens gemacht haben – vielleicht erinnern sie sich mehr daran, was alles an Leben und Lebendigkeit in ihnen steckt…

Auftraggeber Deutsche Bahn Mobility Logistics AG

Frau Susanne Schneider, Abteilung Personalgewinnung, schreibt:
„Frau Seiler übernahm ein Stimmtraining im Rahmen der Deutschlandstipendiatenfeier 2014, zu der alle von der Deutsche Bahn Stiftung geförderten Stipendiaten eingeladen waren. Die Teilnehmer durchliefen in Kleingruppen à 8 Personen verschiedene Workshop-Sequenzen, in denen sie nützliche Tipps für den Berufsalltag bekamen.
Die Sequenz „Stimmtraining – Sicheres Auftreten mit starker Stimme“ kam bei den Studenten sehr gut an. Besonders geschätzt wurde der interaktive, praxis-orientierte Einbezug der Teilnehmer, der für ein abwechslungsreiches, inspirierendes Programm sorgte. Wir können Frau Seiler daher als Stimmtrainerin nur empfehlen.“

Auftraggeber Uwe Marschner, Linz – Leiter CliniClowns Oberösterreich, Verein für prophylaktische Gesundheitsarbeit

Liebe Johanna, hier ein Auszug aus unserer internen Zeitung, Rubrik Fortbildung CliniClowns:
Um die Qualität unserer Arbeit halten zu können, trainieren die CliniClowns Oberösterreich 2x im Jahr direkt nach einer unserer Visiten im Spital. Darüber hinaus veranstalten wir pro Jahr ein oder zwei Trainings mit einem Schwerpunkt. Heuer hatten wir Johanna Seiler aus Berlin bei uns: Von 15. bis 17. Jänner hat sie an unseren Stimmen gearbeitet. Und es war einfach genial!
Johanna Seiler, Komponistin, Konzertpianistin und Sängerin gibt auch selbst im Trio Improvisations-Konzerte – ganz ohne instrumentale Begleitung. Das war und ist genau das richtige für uns! Wir haben kleine Aufwärmübungen gemacht und uns dann voll unserer Stimme gewidmet. Das bedeutete zunächst zu horchen: Was kommt denn da aus mir raus? Sind es Töne, Geräusche, Silben, Melodien, oder ist es Rhythmus? Ausgehend von einem Ton, den ein Clown vorgab, unterstützten z.Bsp. die anderen genau diesen Ton, um dann neue, andere, schräge Töne dazuzulegen und zu horchen, wie das passt. Durch die Abkehr von richtig und falsch, von passend und unpassend und die Hinwendung zu schräg, ungewohnt, ergänzend, etc. sind wir vom mitteleuropäischen (westlichen) Musikschaffen bald in Sphären gekommen, die wir so in uns nicht vermutet hatten: Indische, indianische, afrikanische, u.a. Töne und Rhythmen haben das Volkshaus in Dornach erfüllt!
Es war fantastisch, lustig, schräg, wir haben „Postkartenvorlagen gesungen“, Gefühlen eine Stimme gegeben und Bewegungen in Geräusche übersetzt. Johanna hat uns stets liebevoll, einfühlsam und hochkompetent begleitet und unterstützt – und so tolle Solos von Clowns ermöglicht! Danke an alle die dabei waren und sich dieser Arbeit und sich selbst so geöffnet haben!

Auftraggeber Prof. Christian Fischer, Tübingen – Chorleiter, Rektor der Hochschule für Kirchenmusik Tübingen

Nach meiner ersten musikalischen Begegnung mit Johanna Seiler habe ich sie gleich zu einem Workshop für unsere Studierenden eingeladen (an die Musikhochschule Leipzig, an der ich damals tätig war). Was ich an Johanna schätze, ist die wunderbare Verbindung von vollkommener musikalischer Offenheit mit großem pädagogischem Einfühlungsvermögen sowie einer authentischen, unaufdringlichen Spiritualität. Ich finde selten ProfimusikerInnen diesen Niveaus, die den Mut haben, auch die geistige Dimension von Musik und Singen anzusprechen und diese bei den Menschen dann auch zum Klingen zu bringen.