Impro-Workshops: Laien

Stimmimpro-Inspirierter Wolfgang Chrosziewski, Malente – Dipl. Psychologe

Nach Besuch zweier Kurse
zusammen mit seiner Lebensgefährtin Wiebke schrieb Wolfgang:

Liebe Johanna,
ich will dir gern über unseren ersten gemeinsamen öffentlichen Auftritt
mit Impro-Gesang berichten:

Zur Finissage einer Ausstellung mit sehr meditativen Ölbildern eines 80-jährigen norddeutschen Malers, Tomas Zachariasen, mit dem Titel „Ferngesänge“ im Plöner Kunstverein haben wir nach zwei meditativen Liedern frei improvisiert.
Die alte 
Schwimmhalle am Schloss, die eine ausgeprägt hallige Akustik hat, war ein für uns ausgezeichneter Ort. Noch stärker als in Kirchen, war ein mit sich selbst in Resonanz Singen gegeben, das uns in unserer Improvisation, neben der Musikgöttin, sehr beflügelt hat.

Und die Resonanz des Kunstpublikums, auch des anwesenden Künstlers,
der sein Werk äußerst angemessen im Gesang gespiegelt sah,
war voller Bewegtheit, teilweise Beglückung.

So ging`s Wiebke und mir auch.
Wir improvisieren weiterhin fast täglich miteinander und erleben 
das als ein wichtiges Element im weiteren Wachstum unserer Beziehung.

Dir liebe Grüße, Dank für deine Anstöße
und ebenfalls weiterhin viel Freude an deiner Musik und mehr.

Wiebke und Wolfgang

Stimmimpro-Fan Christine Rademacher, Düsseldorf – Physiotherapeutin, Practitioner der Alexander-Technik

Liebe Johanna,

tausend Dank für das eröffnen dieses wundervollen inneren Raumes im Workshop, für die liebevolle Unterstützung, deinen super guten Unterricht und die Musik, die durch dich in den Raum durfte: Es klingt und tönt und arbeitet in mir weiter…

Ich höre jetzt Musik ganz anders, neu, tiefer, bewusster… Stimmen hören, fühlen… und finde es so spannend mit der Stimme zu spielen, mich zu trauen, fröhlich über mich selber zu lachen, was die Musikgöttin zu ihrer Freude so probt und wohl selber oft lachen muss ;-). 

Es ist wie eine Freiheit, die ich nicht kannte
(obwohl ich mich Frei fühlte, ist es jetzt Frei und so luftig schön!)

Ich erzähle meine Begeisterung weiter….
Herzliche Grüße,
Christine.

:::::::::::::::::::::::::::: ein Jahr später schreibt Christine: ::::::::::::::::::::::::::::::

Liebe Johanna,

aus vollem Herzen ein „dickes Dankeschön“ !
Danke für den tollen Workshop!
Danke bei dir Lernen zu dürfen !
Danke für die gute Gruppeleitung!
Danke dass du jeden da abholst wo er gerade ist !
Danke für die Musik, die Inspirationen – einfach ein zauberhaftes Wochenende, welches noch nachklingt und immer wieder neu berührt und täglich erklingt!

Auf ganz bald!
Mit herzlichen Umarmungen,
Christine

Stimmimpro-Fan Sabine, Berlin – Office Managerin

Liebe Johanna,

dank Deiner zugewandten, aufmerksamen, unglaublich begeisterten und begeisternden Art, wie ich sie noch nie bei einem Menschen erlebt habe,
habe ich einen wunderbaren (Workshop-)Tag gehabt.

Hurra, dass es Dich gibt und ich Dich und Deine Arbeit entdeckt habe!
Was jetzt folgt ist das Hohelied… 🙂

Auf ein neues, nächstes Mal mit herzlichen Grüßen,
Sabine.

Improviser Martin, Bielefeld – Fotograf

Liebe Johanna,

ich bin immer noch „blissfully flashed” von unserem Workshop – und auch die Musik geht immer weiter.

Gestern Abend zum Beispiel hat sich mal wieder unsere freie Mantragruppe getroffen; ganz im Gegensatz zu unseren „Traditionen“ haben sich mehrfach und völlig unabgesprochen freie Impros (ohne Mantra als Grundlage) entwickelt – von schmelzender Zartheit bis zur wild-schamanischen Extase.
Alle haben geleuchtet 😉

Ich bin davon begeistert, mit welcher Präsenz, welchem Geschick und aus welcher inneren Haltung heraus du den Raum geöffnet und gehalten hast. Und natürlich habe ich mich auch von den Anderen anstecken lassen; welch ein Genuß, sie in ihrer Vielfalt und Schönheit zu erleben. Da wurde es immer leichter und schöner für mich, die Flügel meiner Stimme/Seele zu entfalten.

Referenzerfahrung!!! 

Ich freue mich schon jetzt auf ein nächstes Mal!
Ganz herzliche Grüße,
Martin.

Nach dem Workshop verfasste Martin folgendes wunderbare Gedicht –
eine Hommage an die titanische Muse der Stimme und des Gesangs:

Aoide – Juni 2016

Sie legt ihr Siegel auf meine Lippen
Auf  diese Wunde aus Küssen
Um mich zu lehren
Durch mein Herz allein zu singen

Ich vertraue ihr
Und trinke ihr dunkelstes Verlangen
Wenn sie mich mit Glückseligkeit durchbohrt
Mit lautem Lachen öffnet sie meine Kehle
Heulen lässt sie mich, in Zungen sprechen
In poetischer Berauschtheit lallend
Verflochten in liebender Vereinigung
Das unaussprechliche Sehnen beschwörend
Singend zu sein

Auf meinen Knochen spielt sie
Dunkel stöhnende Liebeslieder
Saftige Lieder, voll glitzernder Feuchtigkeit
Gesang, der leise hoffend durch einen Morgen geht
Heilgesänge, die Hände auf versehrte Herzen legen
Zauberlieder aus Schlaf und Erinnerung
Blüten und Wurzeln singt sie aus meiner Verwandlung
Lieder aus Wind und Vogelflug
Sternenlieder, kristalline Nächte, Samen aus Licht
In lautloser Verzückung kreisend
Singt sie mich

Improviser Daniel May, Köln – Biologe, Softwareentwickler

Liebe Johanna,

ich fand die Masterclass A Cappella Impro großartig. 

Du hast eine angenehm direkte und konkrete Art, Beobachtungen und Anmerkungen mitzuteilen – ich habe mich sehr gut aufgehoben und unterstützt gefühlt. 

Außerdem war sehr spannend, zu beobachten, was sich bei allen Teilnehmen im Laufe des Workshops getan hat. Ich bin gerne wieder dabei. 

Vielen Dank und viele Grüße,

Daniel.

Hobby-Sänger Sebastian Fried, Beucha – Dipl. Gartenbauingenieur.

Liebe Johanna, 

Ja. Das war wieder ein intensives Glück. Was Musik mit uns Menschen vermag, wenn wir es wollen …

Noch immer singt und brummt und tönt und raunt und summt es in mir … Und das brummende klingende Ensemble führst du gekonnt durchs Gelände. Ich danke dir.

Bis bald mal wieder.
Herzlichst grüßend,

Sebastian.

Stimmimpro-Fan Hannelore Bauer, Wien – Kommunikationstrainerin

Liebe Johanna,

vielen lieben Dank für die Bereicherung an diesen 2 Tagen!! Ich habe Musik für mich entdeckt, wie ich es nicht für möglich gehalten hätte

Bis jetzt habe ich Musik immer recht eindimensional “gesehen”, und durch deine Sprache hat sie für mich mindestens mal 3 Dimensionen bekommen:
Ich sehe es räumlicher und dann noch in Farben und wenn dann noch eine Geschichte dazukommt, die DIE MUSIK erzählt….dann haut´s einen ja quasi um…

Ein Aha- Erlebnis und eben eine riesen Bereicherung!!!
Vielen lieben Dank! Hanni.

Freizeit-Sängerin Sarah Kort, Berlin – Grundschullehrerin

Nach dem Besuch eines Berliner Impro-Kursabends schreibt Sarah Kort:

„Liebe Johanna,
ich möchte dir noch einmal sagen, wie sehr mir das Singen bei dir gefallen hat und wie froh ich bin, dich gefunden zu haben. Ich habe das Gefühl, angekommen zu sein bei etwas, das ich schon lange gesucht habe ohne es so recht zu wissen.

Es ist einfach wunderbar, wie du es vermagst, so viel ungewusstes, brachliegendes „Material“ in einem zu aktivieren, und einen so viele Zweifel einfach abwerfen zu lassen durch deine humorvolle und dabei so aufmerksame und freundlich-kritische Herangehensweise.
Absolut begeistert und ziemlich suchtgefährdet grüßt dich
Sarah.“

Stimmimpro-Fan Dipl. Psych. Andras Wienands, Berlin – Geschäftsführer GST GmbH, Systemischer Lehrtherapeut, Therapeut, Berater und Supervisor (DGSF), Mitglied der DGSF, AFTA, EABP, DGK

Als Geschäftsführer der Gesellschaft für Systemische Therapie und Beratung Berlin (GST GmbH), einer staatlich anerkannten Ausbildungsstätte im Bereich der Psychotherapie/Approbation, an der sich derzeit rund 500 Ausbildungsteilnehmer (Ärzte, Psychologen, Sozialpädagogen) befinden, kann ich – nachdem ich Johanna Seiler seit 2008 immer wieder für unsere Kongresse gebucht habe – eines in aller Kürze sagen:
Johanna Seiler ist ein Phänomen!
Wer würde erwarten, dass sich Jemand in der Humboldt Universität Berlin vor 1000 Kongressteilnehmer einer wissenschaftlichen Jahrestagung stellt, mir nichts dir nichts zu singen anfängt und nach 2 Minuten 1000 Teilnehmer mitsingen? Zumindest mein Vorstellungsvermögen würde das übersteigen, hätte ich es inzwischen nicht mehrere Male erlebt. Aber das Schönste daran ist, dass nach fünfzehn Minuten ausschließlich gelöste und lächelnde Gesichter im Raum zu finden sind.

Auch als Workshop-Leiterin ist Johanna Seiler sensationell.
TeilnehmerInnen, die zum Beispiel zu Beginn klar stellen, dass sie sich zwar schon ein Leben lang danach sehnen, singen zu können, aber ihre eigene Stimme schrecklich finden und für musikalisch unbrauchbar halten, singen dann am Ende des Workshops in einer so schönen und unbefangenen Weise, dass man es nicht für möglich gehalten hätte. Hätte ich es nicht selbst erlebt, würde ich es nicht glauben. Der Workshop, den ich für mein Team gebucht hatte, war mehr als nur eine weitere Form der Teamentwicklung: So viel gelacht haben wir selten und so viele berührende Momente hatten wir selten. Jederzeit wieder!

Sollte es stimmen, dass die Stimme das Tor zur Seele ist, kann ich nur sagen:
Johanna Seiler versteht es wie keine zweite in ihrem Fach, den Menschen dieses Tor zur Seele zu öffnen; vermutlich, weil sie selbst eine so große Seele hat.

 

Workshop-Organisatorin Juliane Rüster, Munkbrarup – Kunsttherapeutin

Wenn ich etwas zu Johannas Kursen sagen soll, dann fehlen mir jedes Mal die Worte. Auch ihre eigene Beschreibung ihrer Arbeit kommt mir wie Untertreibung vor.
Denn was wir in ihren Kursen erfahren haben, lässt sich Außenstehenden gegen-
über nur schwer beschreiben – vielleicht am treffendsten frei nach Michael Ende:
… Zum Elfenbeinturm hinauf führen viele Stufen, die Du ersteigen kannst. Das letzte Stück aber ist glatt, stufenlos und unerklimmbar. Keiner, der je hinauf gelangt ist, kann sagen, wie er das geschafft hat. Es muss einem geschenkt werden…

Die Stimme, der Körper, die Seele – nur in Freiheit und Liebe kann alles zusammen erklingen: Eigentlich gelangt man in Johannas Kurs an seine persönliche Grenze, dahin, wo die Stufen aufhören, die durch Willen und Verstand allein bezwungen werden können. Aber im Singen und durch das Singen findet sich auf einmal ein Weg, der die eigenen Freiräume erweitert und Grenzen öffnet. Plötzlich ist da Freude und Überraschung, Lebendigkeit und Fühlen, wo zuvor ein kaum wahrnehmbarer innerer Widerstand oder Blockaden im Instrument Körper waren.

Neben meinen eigenen Erfahrungen war es sehr berührend, Johannas einfühlsame Begleitung der anderen Teilnehmer wahrzunehmen.
Sie führt jeden auf seinem musikalischen und inneren Weg ein paar Schritte hinauf, unterstützt – immer im Musikalischen bleibend – und fängt auf, wo Hilfe benötigt wird.
Letztendlich ist Improvisation gerade mit der Stimme für mich ein Weg zur individuellen Freiheit, Ausdruck der eigenen Kreativität, mitschwingender Körper, Klang. Eine faszinierende Möglichkeit, auch für meinen beruflichen Weg als Kunsttherapeutin, sich eingebettet in das Medium der Musik an die innere Arbeit zu wagen! Vielen Dank!